Bis Ende 2018 Anschluss an die Telematik-Infrastruktur (TI)

29.08.2018

Am 01.01.2019 müssen laut "E-Health-Gesetz" alle Praxen an die Telematik-Infrastruktur (TI) angeschlossen sein. Das ist ein erster Schritt zur Einführung der digitalen Infrastruktur im Gesundheitswesen. Der Weg wird frei zur elektronischen Patientenakte.

Jede Praxis muss nun die Voraussetzungen für die TI schaffen: ein entsprechender Internet-Anschluss, ein Kartenlesegerät und ein sogenannter Konnektor sowie die entsprechende Schnittstelle zur Praxissoftware. Mithilfe dieses TI-fähigem Systems sollen zunächst die Versichertenstammdaten auf der Gesundheitskarte des Patienten in Echtzeit mit den Daten der Krankenkassen abgeglichen werden. Das funktioniert schon seit Mitte letzen Jahres, seit die "gematik", die Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbH, das sogenannte "Versichertenstammdaten-management" freigegeben hat. Dieser Prozess geht einher mit technischen Sicherheitsvorkehrungen entsprechend der neuen europäischen Datenschutz-Grundverordnung.

Doch so einfach und reibungslos, wie es scheinen mag, ist diese zukunftsweisende Aufgabe nicht zu meistern. Zwischenlösungen müssen parallel funktionieren, denn längst haben nicht alle Kassenpatienten eine TI-fähige G2-Gesundheitskarte. Außerdem gibt es etlichen ländliche Gegenden in Deutschland, die internetmäßig immer noch nur lückenhaft versorgt sind. Darüber hinaus scheint die Industrie nicht den nötigen Vorlauf geschaffen zu haben, um den Praxen die Auswahl an TI-fähigen Kartenlesegeräten und Konnektoren zu ermöglichen.

Von daher ist es nicht verwunderlich, dass die KZBV bereits Anfang 2018 eine Fristverlängerung angemahnt hat. Auch die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) sieht hier Nachholebedarf und fordert ein vorläufiges Aussetzen der geplanten Sanktionen für diejenigen, die den Termin 01.01.2019 nicht einhalten (können): Ihnen soll dann das Kassenhonorar um 1 % gekürzt werden.

Für diejenigen, die immer noch nicht an die TI angeschlossen sind, wird es nun höchste Zeit – das ist eine der dringendsten Aufgaben für das Praxismanagement. Holen Sie sich sofort professionelle IT-Unterstützung und meiden Sie beim Kauf der Hardware Verträge mit längeren Laufzeiten als 2 Jahre.

Zusätzliche Informationen erhalten Sie auch in unserer monatlichen Fachbroschüre KFO-KOMPAKT 9/2018.

Ihre Ursula Duncker

Hier gelangen Sie zur Informationsseite unserer Fachbroschüre KFO-KOMPAKT 

 

 

Weitere Beiträge

Mit Leistungskomplexen für die Abrechnung im Notfall gerüstet

20.07.2018 von uduncker

Viele Praxen haben schon einmal die Situation erlebt, dass die Abrechnungsperle von heute auf morgen nicht mehr da ist. KFO-Management Berlin hat dafür eine Lösung: eine CD mit jeweils ca. 100 KFO-Leistungs- komplexen für Kassen- und Privatabrechnung.

weiter lesen ...

Die Urlaubsvertretung - welche Leistungen sind abrechenbar?

07.06.2018 von uduncker

Häufig werden Behandler in ihrem Urlaub von einem Kollegen vertreten. Denn es gibt Notfallsituationen, in denen der Patient nicht warten kann, bis der Kieferorthopäde aus den Ferien zurück ist. Was der vertretende Kollege abrechnen kann, ist geregelt.

weiter lesen ...

Zu frühe KFO-Behandlung im Medienfokus

16.05.2018 von uduncker

Erneut haben Medienredaktionen die kieferorthopädische Behandlung in Deutschland mit zum Teil unsachlichen und schlecht recherchierten Berichten an den Pranger gestellt. Stark kritisiert wird aus ihrer Sicht u.a. der zu frühe Behandlungsbeginn.

weiter lesen ...

Datenschutz und Datensicherheit im Lichte der neuen DSGVO

15.04.2018 von uduncker

Vor dem Hintergrund fortschreitender Digitalisierung werden höhere Anforderungen an die Datensicherung und den Datenschutz gestellt. Deswegen tritt die europäische Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) ohne Übergangsfrist noch vor dem Sommer in Kraft.

weiter lesen ...

KFO-Musterpreislisten zum 01.01.2018 aktualisiert

02.01.2018 von uduncker

Aufgrund zunehmender Bedeutung und Berechnung digitaler Laborprozesse haben wir unsere Preislisten-CD erweitert und eine Preisanpassung vorgenommen. Die top-aktuellen KFO-Musterpreislisten nach BEB 1997 und 2009 erhalten Sie in unserem Büro.

weiter lesen ...

Lingualbrackets richtig berechnen mit KFO-KOMPAKT 9/2017

28.09.2017 von uduncker

Eine unsichtbare Zahnspange, von innen auf die Zähne geklebt (lingual), ist eine tolle Erfindung! Gut zu wissen, wie die Lingualtechnik aktuell abgerechnet wird und dass die medizinische Notwendigkeit jetzt durch ein positives Urteil anerkannt wurde.

weiter lesen ...

Mini-Implantate mit Scanbodys beim Beneslider

12.09.2017 von uduncker

Scanbodys zur besseren digitalen Wiedergabe nach einer Implantatinsertion finden unter anderem bei der Beneslider-Apparatur Anwendung und erweitern das Benefit-System. Die Genauigkeit der digitalen Darstellung wird somit erhöht.

weiter lesen ...

Die Mitarbeiter - Ihr größtes Kapital

02.09.2017 von uduncker

Mitarbeiter finden und binden, das ist gar nicht so einfach. Noch dazu, wo der Fachkräftemangel allgegenwärtig ist. Welche Maßnahmen führen zum Erfolg in der Personalarbeit? Wir kümmern uns auch in dieser Hinsicht gern um Sie und Ihre Belange.

weiter lesen ...

Verjährungsfrist zum 31.12.2017 beachten

01.09.2017 von uduncker

Zahnärztliche Honorare und Auslagen unterliegen einer 3-jährigen Verjährungsfrist. Dies ist im BGB so geregelt. Bitte beachten Sie, dass Ihnen nur noch eine kurze Zeit verbleibt, um die Honoraransprüche aus dem Jahr 2014 einzufordern.

weiter lesen ...

Suche