Fachbroschüre

KFO-KOMPAKT

praxisnah, kompetent, transparent

      •           erscheint monatlich, 12 mal/Jahr
      •           handlich im DIN A5-Format
      •           20 Seiten, farbig illustriert
      •           kompakt und praxisnah
      •           Preis: 35 € brutto je Broschüre
      •           jederzeit ohne Fristen kündbar
      •           Honorarabrechnung nach BEMA/GOZ
      •           Laborabrechnung nach BEL II/BEB
      •           Außervertragliche Leistungen
      •           Praxis- und Qualitätsmanagement
      •           zum Sammeln: das perfekte Abrechnungsbeispiel
Zusatzbonus nur für Abonnenten:Beantwortung von bis zu 2 Abrechnungs- und Erstattungsfragen pro Monat durch Frau Duncker oder Frau Christlbauer persönlich per Telefon, Fax oder E-Mail!

KFO-KOMPAKT 02-2019

 

S. 4Neue politikwissenschaftliche Studie zum Nutzen kieferorthopädischer Behandlungen
S. 10Laborabrechnungsbeispiel: OK-Platte mit Zungengitter
S. 12Fünf Empfehlungen für eine faire und transparente Patientenaufklärung

KFO-KOMPAKT 1/2019

 

S. 4Der Mesialslider – eine Weiterentwicklung des BENEfit-Systems: Vorgehen von A bis Z
S. 51. Schritt: Vorbereitung und Anfertigung diagnostischer Unterlagen
S. 62. Schritt bei Kassenpatienten: Vereinbarung über privatzahnärztliche Leistungen treffen
S. 72. Schritt bei Privatpatienten: Kieferorthopädischen Behandlungsplan vereinbaren
S. 103. Schritt: Durchführung der Implantatinsertion
S. 114. Schritt: evtl. Nachbehandlung und Kontrolle der Mini-Implantate
S. 125. Schritt: Abformung zur Vorbereitung des Mesialsliders im Labor
S. 146. Schritt: Herstellung und Laborabrechnung des Mesialsliders
S. 167. Schritt: Eingliedern des Mesialsliders im Mund des Patienten

KFO-KOMPAKT 12/2018

S. 4Aktualisierter GOZ-Kommentar der Bundeszahnärztekammer (10/2018)
S. 6„Dauerbrenner“: Ablehnung eines festsitzenden Retainers
S. 8Der festsitzende Retainer – mögliche Honorarabrechnungen
S. 8Übersicht der Vertretungsleistungen als Kassenleistung bei KIG 3-5
S. 10Laborabrechnungsbeispiel: Unterkiefer-Frontzahnretainer im Labor vorbereitet
S. 12Mit der Planbesprechung in eine vertrauensvolle Behandlung starten

KFO-KOMPAKT 11/2018

S. 4Indirektes Kleben mit Software „Elemetrix“ von Dentsply Sirona
S. 6Möglichkeiten der Herstellung eines Übertragungstrays für das indirekte Kleben: „analog“ und „digital“
S. 7Variante „digital“: Herstellung eines (haptischen) Übertragungstray zum indirekten Kleben virtuell mittels Software
S. 10Die Abrechnung „ausreichender“ KFO-Leistungen
S. 11Die Abrechnung „moderner“ KFO-Leistungen
S. 12Laborabrechnungsbeispiel: Herstellung eines digitalen Übertragungstrays inkl. Positionierung von Brackets und Röhrchen
S. 14Honorarabrechnung bei der Eingliederung der Brackets (im Mund des Patienten) mithilfe digitaler Übertragungstrays
S. 15Im Vergleich zur digitalen Laborarbeit: „Analoge“ Herstellung eines (haptischen) Übertragungstrays zum indirekten Kleben
S. 16Laborabrechnungsbeispiel: Indirektes Kleben, analog
S. 18AVL-Mustervereinbarung über die digitale Abformung und dem digitalen Übertragungstray

KFO-KOMPAKT 10/2018

S. 4Die Fränkel III-Apparatur – Herstellung und Berechnung als Kassen- und Privatleistung
S. 5Rechtsgrundlage zur Anwendung der Kassenlaborliste für gesetzlich versicherte Patienten
S. 7Rechtsgrundlage zur Anwendung einer privaten Laborliste
S. 8Die Herstellung des Fränkel III im Labor
S. 10Das perfekte Laborabrechnungs- beispiel: FR III
S. 13Prozessbeschreibung zur Herstellung einer Fränkel III-Apparatur
S. 14Persönliche und delegierbare Leistungen: im „Delegationsrahmen der BZÄK“ geregelt
S. 15Delegierbare Leistungen des Zahnarztes an die Helferin
S. 17Berufliche Qualifizierung nach staatlich genehmigten Prüfungsordnungen

KFO-KOMPAKT 9/2018

S. 4Honorar- und Laborabrechnung von Arbeits- und Planungsmodellen
S. 11Silikonabformung als Privatleistung
S. 13Die Berechnung digitaler Abformungen und virtueller Modelle als Privatleistung
S. 16Umsetzung der Telematik-Infrastruktur (TI) in Verbindung mit dem „E-Health-Gesetz“

S. 4Neuer Bundesmantelvertrag für Zahnärzte zwischen KZBV und GKV-Spitzenverband
S. 6Rechte und Pflichten der Vertragszahnärzte
S. 10Abrechnung zwischen Vertragszahnarzt und KZV
S. 11Anlage 1 – Nr. 4 Planung und Abrechnung von Leistungen bei kieferorthopädischen Behandlungen (BEMA-Teil 3)
S. 14Anlage 4 Antrags- und Genehmigungsverfahren sowie Gutachterverfahren bei der kieferorthopädischen Behandlung
S. 16Honorar- und Laborabrechnung einer Pendulum-Apparatur

img

S. 4Berechnung von Assistenz und Beistand bei OP sowie konsiliarische Erörterungen
S. 5Berechnung nach BEMA Ä 1
S. 6Berechnung nach BEMA 181
S. 7Berechnung nach Ä 61/BEMA 7610
S. 8Berechnung nach Ä 62/BEMA 7620
S. 9Berechnung nach GOÄ 1 und GOÄ 3
S. 10Berechnung nach GOÄ 34 und GOÄ 60
S. 11Berechnung nach GOÄ 61 und GOÄ 62
S. 12Erläuterung und Berechnung eines Aqualizers
S. 14Inhalt und Folgen einer Abtretung

img

S. 4Die (Urlaubs)Vertretungsleistung bei der KFO-Behandlung
S. 6Erläuterung der Vertretungsleistungen als Kassenleistung
S. 7Erläuterung der Vertretungsleistungen als Privatleistung
S. 8Übersicht der Vertretungsleistungen als Kassenleistung bei KIG 3-5
S. 10Übersicht der Vertretungsleistungen als Privatleistung bei KIG 1-2,
Selbstzahler und Privatpatienten
S. 12Honorarabrechnung eines Lingualbogens nach BEMA
S. 14Laborabrechnung eines Lingualbogens nach BEL II 2014
S. 15Honorarabrechnung eines Lingualbogens nach GOZ
S. 17Laborabrechnung eines Lingualbogens nach BEB 1997/2009

img

S. 4Kieferorthopädische Behandlung im Fokus der Medien
S. 7Die Frühbehandlung gemäß Nr. 8 a – c der KFO-Richtlinien im KIG-Schema
S. 8Die frühe Behandlung gemäß Nr. 8 d der KFO-Richtlinien im KIG-Schema
S. 10Laborabrechnungsbeispiel: Reparatur von Dehnplatten
S. 14Weiteres zum neuen Datenschutzrecht
S. 15Aktualisierte Datenschutzinformation für Patienten
S. 17Die Macht der Bewertungsportale

img

S. 4Fragen zum neuen Datenschutzrecht ab 25.05.2018
S. 6Materialberechnung beim Bogenwechsel
S. 7Retainer kleben: Abrechnung „mit oder ohne“ 2197?
S. 8Rechtmäßigkeit von Sachkosten- oder Erstattungslisten von PKV-Unternehmen
S. 9GKV-Patient wünscht nach begonnener Behandlung plötzlich Invisalign-Schienen
S. 10Laborabrechnungsbeispiel: Twin-Block-Apparatur mit bite jumping screws
S. 13GOZ-Abschlagberechnung bei Umzug eines Privatpatienten
S. 14GOZ-Abschlag bei Invisalign Teen Schienen
S. 16Berechnung der Bereitstellung von Unterlagen zur Begutachtung
S. 18Wertvolle Arbeitshilfe für Ihre KFO-Praxis

img

S. 4Datenschutz und Datensicherheit im Licht der neuen europäischen Gesetzgebung
S. 5Die 5 wichtigsten Pflichtmaßnahmen bis zum 25.05.2018
S. 6Benennung eines betrieblichen Datenschutzbeauftragten
S. 8Anlegen von Verzeichnissen aller „Verarbeitungstätigkeiten“
S. 9GAP-Analyse – Überprüfung auf Sicherheitslücken
S. 10Dokumentation von technischen und organisatorischen Maßnahmen (TOM) zur Datensicherheit, Muster einer TOM-Dokumentation
S. 14Neue Informationspflichten
S. 15Weitere Aspekte der Datensicherung und des Datenschutzes
S. 16Nutzung des Internets unter dem Aspekt der Datensicherheit
S. 19Dokumentation und Archivierung
S. 20Bereitstellung von Patientendaten über Datennetze

img

S. 4KFO goes DIGITAL – Digitalisierung in der Kieferorthopädie
S. 5Homepage und Social Media sichern stärkere öffentliche Wahrnehmung
S. 7Karteiloses Arbeiten setzt hohe Datensicherheit voraus
S. 8Datenschutz und Datensicherheit im Zeichen der neuesten europäischen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO)
S. 10Digitale KFO-Diagnostik
S. 11Digitale KFO-Behandlungsprozesse
S. 12Digitale KFO-Behandlungsplanung Digitale KFO-Laborprozesse
S. 13Honorar- und Laborabrechnung: „Digitale Abformung und Modelle digitalisieren,
ohne Set-up“
„Digitale Abformung, Modelle digitalisieren und digitales Set-up“
S. 15Erweiterte Produktpalette erfordert neues Know-how
S. 16Mit qualifizierten Mitarbeitern in die digitale Zukunft  Spagat zwischen Investition und Wirtschaftlichkeit
S. 17Korrektur zu KFO-KOMPAKT 1/2018

 

img

S. 4Neues KZBV-Jahrbuch bietet interessante Einblicke
S. 5100-Fall-Statistik: Instrument der KZV zur Wirtschaftlichkeitsprüfung
S. 10Laborabrechnungsbeispiel: OK/UK-Platten mit Gleitretrusionsbogen
S. 13Die Jahresplanung 2018: Ziele setzen, Ziele überprüfen, neue Pläne schmieden
S. 18Aktualisierte KFO-Musterlaborpreislisten-CD

 

 

img

S. 4Aktuelle Honorar- und Laborabrechnung eines Benesliders
S. 6Anfertigen diagnostischer Unterlagen
S. 7Bei Kassenpatienten: Vereinbarung über privatzahnärztliche Leistungen treffen
S. 8Bei Privatpatienten: Kieferorthoppädischen Behandlungsplan vereinbaren
S. 10Durchführung der Implantatinsertion
S. 12Evtl. Nachbehandlung und Kontrolle der Mini-Implantate

Abformung zur Vorbereitung des Benesliders im Labor

S. 14Herstellung des Benesliders im Labor
S. 16Eingliederung des Benesliders in den Oberkiefer
S. 17Entfernen des Benesliders und der Mini-Implantate
S. 18Verjährungsfrist bis zum 31.12.2017 bei ausstehenden Forderungen beachten

img

S. 4Bundeszahnärztekammer kommentiert „hochfrequentierte GOÄ-Leistungen“
S. 5Kommentierung zur Ä 1
S. 7Kommentierung zur Ä 2
S. 8Kommentierung zur Ä 3
S. 9Kommentierung zur Ä 4
S. 10Kommentierung zur Ä 5
S. 11Kommentierung zur Ä 6 und Ä 34
S. 14Kommentierung zur Ä 60
S. 15Kommentierung zur Ä 70
S. 16Kommentierung zur Ä 75
S. 18Kommentierung zur Ä 5370 und Ä 5377

img

S. 4Die Umsatzsteuer in der KFO-Praxis: Was prüft das Finanzamt?
S. 6Einnahmen aus Honorarleistungen
S. 7Einnahmen aus Laborleistungen
S. 9Einnahmen aus dem „Verkauf“ von Privatleistungen
S. 10Das Laborabrechnungsbeispiel: Retentionsgeräte
S. 14Einnahmen aus Material-„Verkäufen“
S. 15Einnahmen aus medizinisch nicht notwendigen Leistungen
S. 16Einnahmen aus dem Verkauf von Prophylaxeartikeln
S. 17Das Recht auf Einsicht in die Patientenakte

img

S. 4Die aktuelle Berechnung der Lingualtechnik „Schritt für Schritt“

 

S. 5Vereinbarung rechtmäßig und kostentransparent treffen
S. 7Die Berechnung von Lingualbrackets bei Kassenpatienten (KIG 3–5)

 

S. 8Die Honorarplanung der KFO-Behandlung mit Lingualtechnik

 

S. 10Das Kleingedruckte im HKP
S. 11Abweichende Vereinbarung gemäß § 2 Abs. 1 GOZ
S. 12Kostenvoranschlag für Laborkosten
S. 13Behandlung mit Silikonabformung oder Scan beginnen
S. 14Berechnung der Eingliederung von Lingualbrackets bei Privatpatienten
S. 16Lingualtechnik als medizinisch notwendig anerkannt

 

S. 18Übersicht der möglichen Versicherungssituationen

img

S. 4Der Arbeitsunfall – und was dann?
S. 10Honorar- und Laborabrechnung eines Lipbumpers
S. 15GOZ-Kommentierung durch PKV-Verband
S. 16Auszug aus der Stellungnahme des PKV-Verbandes zur Nebeneinanderberechnung von GOZ 2197 und 6100

img

S. 4Die Mitarbeiter – Ihr größtes Kapital und Ihre wichtigste Ressource
S. 5Instrumente der Personalführung
S. 6Die KFO-Praxis als „Marke“ entwickeln
S. 7Glaubwürdigkeit und Authentizität
S. 8Die Mitarbeiter an die Praxis binden
S. 9Wo Menschen sind, sind Emotionen
S. 10Die Rolle des Chefs bei der Mitarbeiterbindung
S. 11Maßnahmenkatalog zur Mitarbeiterbindung
S. 12Praxisführung neu denken
S. 13Mitarbeitergespräche professionell führen
S. 14Leitfaden für Mitarbeitergespräche

img

S. 4GOZ 6210: Leistung mit Diskussionspotenzial
S. 8Honorarabrechnung eines Carriere Distalizers
S. 9Laborabrechnung einer Essixschiene im UK
S.12Vorsicht bei Patienten mit Basistarif
S. 16Muster der KZBV einer Patienten-Aufklärungsbestätigung
S. 17Muster der KZBV einer Abweichenden Vereinbarung

img

S. 4Privatleistungen – transparent kalkuliert
S. 6Mini-SL-Brackets
S. 8Selbstlegierende Brackets
S. 10Gegossene Gaumennahterweiterungsapparatur (GNE)
S. 12Gegossene Herbstscharnierapparatur
S. 13Festsitzender Retainer
S. 14Manuelle Funktionsanalyse (MFA)
S. 15Instrumentelle Funktionsanalyse
S. 16Professionelle Zahnreinigung (PZR)
S. 17Glattflächenversiegelung

img

S. 4Wie plausibel ist die Plausibilitätsliste der KZBV?
S. 7Die Fehler der Plausibilitätsliste und deren Korrektur
S. 14Laborabrechnung: Reparatur eines Aktivators
S. 17GOZ-Kommentar der BZÄK im Januar und März 2017 erneut aktualisiert

img

S. 4AVL-Vereinbarung zur Kostentransparenz
S. 5Anlage 3 – Die aktualisierte „Vereinbarung über privatzahnärztliche Leistungen bei der kieferorthopädischen Behandlung“
S. 6Anlage 1 – Leistungskonkretisierung zu „Mehr- und Zusatzleistungen“
S. 24Anlage 2 – Plausibilitätsliste zu BEL II 2014

img

S. 4Die Abrechnung von Aligner-Systemen „Schritt für Schritt“
S. 6Die Aligner-Behandlungsplanung – alles was dazu gehört
S. 71. Die Honorarplanung
S. 82. Die Vereinbarung gemäß § 2 Abs. 1 GOZ
S. 93. Die Laborkostenschätzung
S. 104. Das „Kleingedruckte“ im Aligner-Behandlungsplan
S. 11Erstattungsfähigkeit der Alignerbehandlung, Beihilfefähigkeit der Alignerbehandlung
S. 12Vorgehensweise bei der Aligner-Abrechnung
S. 14Marktführende Anbieter von Aligner-Systemen im Vergleich
S. 16Laborabrechnungsbeispiel: Clear Aligner
S. 18Betriebswirtschaftliche Aspekte

img

S. 4Ein zusätzliches Kreuz auf dem Kassenbehandlungsplan? Was steckt dahinter?
S. 10Laborabrechnung: gelötete Herbstscharnier-Apparatur
S. 13Herstellung und Eingliederung einer gelöteten Herbstscharnier-Apparatur
S. 14GOZ-Kommentar der Bundeszahnärztekammer in 12/2016 erneut aktualisiert
S. 15Aktuelles zur GOZ 2197
S.16Mindestlohn seit 01.01.2017

img

S. 4KFO-Praxen stehen mit ihrem Mehrkosten-Marketing im Fokus
S. 8Grundlagen zum Thema Homepage
S. 10Professionelles KFO-Praxismarketing als Schlüssel zum Erfolg
S. 18Verjährungsfristen beachten

img

S. 4Neu entwickelt: BBC SA® Twin-Apparatur
S. 6Bildstrecke: Herstellung eines BBC-Twin
S. 10Laborabrechnungsbeispiel:  BBC SA® Twin-Apparatur
S. 12E-Health-Gesetz 2016 in Kraft getreten
S. 16Bestechung und Bestechlichkeit  – Broschüre der BZÄK und KZBV erschienen

img

S. 4Eine Klarstellung zur Laborabrechnung für Kassenpatienten nach BEL II – 2014
S. 6BEL 0010 Modell BEL 7410 Verbindungselement, intermax.
S. 7BEL 7100 Schiefe Ebene im Gegenkiefer BEL 7440 Metallverbindung
S. 8BEL 0130 Modellpaar sockeln BEL 0111 Modellpaar trimmen
S. 9BEL 7500 Einarm. Halte-/Abstützelement
S. 10Laborabrechnung von Vorschubdoppelplatten
S. 13Hinweise zur Laborabrechnung von Vorschubdoppelplatten
S. 14BEL 7100 Aufbiss BEL 7200 Schraube einarbeiten
S. 15BEL 7220 Trennen einer Basis BEL 7121 Weichkunststoff (KFO)
S. 16BEL 7010 Basis Einzelkiefergerät bei GNE
S. 17Abrechnung eines Herbstscharnieres: ohne Kostenobergrenze

img

S. 4Funktionsplan für eine adjustierte Schiene
S. 8Funktionsplan für eine nicht-adjustierte Schiene
S. 12Bildstrecke: Herstellung einer Bio Bite Corrector® Schnarcher-Apparatur
S. 16Laborabrechnung einer Bio Bite Corrector® Schnarcher-Apparatur

img

S. 4Aktualisierter GOZ-Kommentar der Bundeszahnärztekammer (BZÄK), Stand 6/2016
S. 6Richtige Berechnung der Ä 70 bzw. 7700
S. 8Richtige Berechnung der Ä 75 bzw. 7750
S. 9Allgemeines zu Aktivatoren
S. 10Laborabrechnung eines Aktivators nach Metzelder
S. 14Antikorruptionsgesetz in Kraft getreten
S. 16Rabatte und Skonto: Was ist noch erlaubt nach dem Antikorruptionsgesetzes?

img

S. 4Die professionelle Zahnreinigung (PZR): Leistungsumfang und Zuschuss der GKV
S. 6Übersicht der Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen bei professioneller
Zahnreinigung (PZR), Stand Februar 2016
S. 16Vereinbarung und Berechnung der PZR
S. 18Gericht verbietet PZR zum Dumpingpreis

img

S. 4Versicherungsschutz beim Betriebsausflug
S. 8Honorarabrechnung: Beneplate mit Mousetrap
S. 10Laborabrechnung: Beneplate mit Mousetrap
S. 12Die richtige Berechnung von Fotos
S. 14Neues positives Urteil zur Berechnungsfähigkeit der GOZ 2197 für Attachments
S. 16Aktueller Stand beim Ein- und Ausgliedern von Teil- und Vollbögen

img

S. 4Richtige Berechnung von Porto,  Telefon- und Versandkosten

 

 

S. 6Abrechenbarkeit von Porto, Telefon- und Versandkosten bei der GKV
S. 8Abrechenbarkeit von Porto, Telefon- und Versandkosten bei der PKV
S. 10Laborabrechnungsbeispiel: Elastisch offener Aktivator (EOA)
S. 13GOÄ-Reform erst nach Bundestagswahl
S. 14Dem Fachkräftemangel begegnen

 

img

S. 4Die Abrechnung okklusaler Aufbisse zur Bisssperrung bei Tiefbiss oder Kreuzbiss
S. 6Urteil zur GOZ 6090 vom 08.02.2016: Der mehrfache Ansatz ist möglich!
S. 8Berechnungshinweise zur GOZ 6160: Abrechenbar je Verankerung
S. 10Honorarabrechnung eines  Bio Bite Correctors (BBC)
S. 12Materialkosten – Welche Kosten sind berechnungsfähig?
S. 16Arbeitszeugnis – Was ist zu beachten?

img

S. 4Empfehlungen der Bundeszahnärztekammer zu GOZ-Analogleistungen
S. 5Empfehlungen von KFO-Management Berlin zu GOZ-Analogleistungen
S. 8Aktueller Stand zur Reform der GOÄ
S. 10Laborabrechnung eines Bionators nach Balters
S. 14Erlebte Serviceleistung
S. 16Praxiskleidung – die textile Visitenkarte Ihrer KFO-Praxis

img

S. 4Digitalisierung von 3D-Laborprozessen und deren Berechnung
S. 10Laborabrechnung: 3D-Modell digitalisieren und 3D-Modellanalyse
S. 12Laborabrechnung: Arbeitsmodellpaar, getrimmt
S. 14Laborabrechnung: Planungsmodellpaar, gesockelt
S. 16Erstattung moderner 3D-Laborprozesse

img

S. 4Der Jahresbeginn in der KFO-Praxis – planen, prüfen, archivieren

 

 

S. 6Wissensvorsprung durch gezielte Weiterbildung Ihrer Mitarbeiter
S. 8Auch der Urlaub will geplant sein

 

 

S. 9Verantwortlichkeiten regeln

 

 

S. 10Termine und Fristen prüfen

 

 

S. 12Patientenneuaufnahmen, Behandlungsabschlüsse
S. 14Patientenakten nach Behandlungsabschluss archivieren
S. 18Aktueller Stand zur Berechnungsfähigkeit der GOZ 2197, GOZ 2290 und Ä 2702

img

S. 4Privatleistung versus Kassenleistung?
S. 5Der „letter of intent“ – eine „Absichtserklärung“
S. 7Neue Informationen und Musterformulare werden vorgestellt
S. 8Muster-Vereinbarung der KZBV bei KFO-Behandlung
S. 9Muster-Anlage der KZBV
S. 10Hinweise zur Herstellung eines FR II und dessen Laborabrechnung
S. 14GOZ-Kommentar der BZÄK in 10/2015 erneut aktualisiert
S. 16Übergangsvorschriften für GOZ-Altfälle enden am 31.12.2015
S. 17Verjährungsfrist bei Forderungen beachten

img

S. 4Notfallmanagement für die KFO-Praxis
S. 6Prozessbeschreibung „Risikomanagement“
S. 8Umgang mit kurzfristiger Praxisvertretung wegen Krankheit oder Unfall
S. 9Umgang mit längerfristiger Praxisvertretung wegen Krankheit, Unfall oder Todesfall
S. 10Die Vorsorgevollmacht
S. 11Die Betreuungsverfügung
S. 12Die Patientenverfügung – Das Zentrale Vorsorgeregister
S. 13Zusammenfassung der wichtigsten Handlungsfelder
S. 14Musterdokumente
S. 18Der Notfallordner

img

S. 4Bundesbeihilfeverordnung geändert Auswirkung auf Frühbehandlung und frühe Behandlung
S. 10Laborabrechnung: Reparatur einer OK-Platte
S. 13GOZ-Beanstandungen im 1. Hj 2015
S. 16GOZ-Überprüfung: Bundesregierung sieht zurzeit keinen Handlungsbedarf

img

S. 4Die Vereinbarung von Komfortbrackets
S. 6Muster-Vereinbarung mit Mini-SL-Brackets
S. 7Muster-Bracketkalkulation am Beispiel von SL-Mini-Brackets  „In-ovation®-mini“
S. 8Muster-Vereinbarung mit SL-Brackets
S. 9Muster-Bracketkalkulation am Beispiel von SL–Keramik-Brackets „In-ovation® C“
S. 10Wichtige Begriffe und deren Erläuterung
S. 11Hinweise zur Fehlervermeidung bei der Vereinbarung von Privatleistungen
S. 12Behandlungsvertrag – Muster des BDK
S. 14Vereinbarung mit Privatpatienten bei Steigerungsfaktor über 3,5-fach
S. 15Vereinbarung über Mehrkosten für Materialien
S. 16Abtretung von Leistungsansprüchen

img

S. 4Medizinische Versorgungszentren (MVZ) jetzt auch „arztgruppengleich“ möglich
S. 6Kooperationsmöglichkeiten
S. 9Standpunkt des BDK zum arztgruppengleichen MVZ
S. 10Laborabrechnungsbeispiel: implantat-gestützte GNE
S. 12Honorarabrechnung: Eingliederung der Implantate für die GNE in den Kiefer
S. 13Honorarabrechnung: Eingliederung, Kontrolle und Entfernung der implantat-gestützten GNE-Apparaatur
S. 14Neues zum „Trennen einer Basis“
S. 16Abrechnung eines Infanttrainers, auch Trainer for Kids „T4K“ genannt

img

S. 4Praxismanagement: das Arbeiten mit Leistungskomplexen
S. 61. Leistungskomplex: Untersuchung/Beratung/Brief

2. Leistungskomplex: Leistungen ohne Behandlungsplan

S. 73. Leistungskomplex: konserv.-chirurg. und prophyl. Leistungen
S. 84. Leistungskomplex: Diagnostik und Behandlungsplanung
S. 95. Leistungskomplex: herausnehmbare KFO-Geräte
S. 106. Leistungskomplex: Reparatur und Unterfütterung von HNB
7. Leistungskomplex: Multiband-Apparaturen
S. 128. Leistungskomplex: Leistungen aus der GOÄ
9. Leistungskomplex: kieferchirurgische Leistungen
S. 14Beispiel: 5.1 Aktivator –
Labor-Leistungskomplex  Kassen- und Privatabrechnung
S. 16Beispiel: 7.2 Bebänderung, komplett – Honorar-Leistungskomplex Kassen- und Privatabrechnung
S. 18Angebot CD Leistungskomplexe

img

S. 4Neues Urteil zur Berechnungsfähigkeit der GOZ 2197  für Attachments
S. 6Urteil zur med. Notwendigkeit einer Behandlung bei erwachsenen Patienten
S. 8Urteil zur med. Notwendigkeit einer Behandlung bei einem 71-jährigen Patienten
S. 10Honorar- und Laborabrechnung eines Williams-Expanders (UK-Distalizer)
S. 14Arbeitsschutz: geänderte Gefahrstoffverordnung seit 01.06.2015

img

S. 4Die 100-Fall-Statistik: Instrument zur Wirtschaftlichkeitsprüfung
S. 6Abgerechnete BEMA-Leistungen: Häufigkeit je 100 Fälle
S. 8Aussage der 100-Fall-Statistik am Beispiel der BEMA-Position 129
S. 10Das Hilfsmittel bei Spaltpatienten: der Obturator (Spaltplatte, Trinkplatte)
S. 12Bildstrecke: Herstellung eines Obtutators
S. 14Laborabrechnung eines Obturators und einer Pierre-Robin-Platte
S. 17Honorarabrechnung eines Obturators und einer Pierre-Robin-Platte

img

S. 4Begründungen für die Erhöhung der Steigerungssätze (Faktorerhöhung)
S. 5Erhöhung des 2,3-fachen Mittelsatzes bei GOZ 8000 und GOZ 8010
S. 6… bei GOZ 8020 und GOZ 8030
S. 7… bei GOZ 8035 und GOZ 8050
S. 8… bei GOZ 8060 und GOZ 8065
S. 9… bei GOZ 8080, GOZ 8090 und  GOZ 8100
S. 10Laborabrechnung eines Teuscher-Aktivators
S. 13Balkendiagramm: Durchschnittlicher Steigerungssatz bei funktionsanalytischen und funktionstherapeutischen Leistungen
S. 14Änderungen im GOZ-Kommentar der BZÄK vom 02.03.2015
S. 16Urteil des VG Regensburg zur Beihilfefähigkeit der GOZ 2197

img

S. 4Der CAD/CAM-Retainer Memotain ®
S. 6Stabilisierung des Behandlungsergebnisses
S. 7Fixretainer im KFO-Behandlungsplan aufnehmen
S. 8Dienstvertrag versus Werkvertrag
S. 9Vorteile eines im Fremdlabor gefertigten CAD/CAM-Retainers
S. 10Fotogalerie zum Klebevorgang
S. 12Honorarabrechnung: Eingliedern eines Frontzahnretainers, direkt geklebt
S. 14Laborabrechnung: Frontzahnretainer vorbiegen, Retainer indirekt geklebt
S. 16Ablehnungsverhalten der privaten Erstattungsstellen
S. 17Auszug aus dem Positionspapier der BZÄK zur Berechnungsfähigkeit des Retainers

img

S. 4Begründungen für die Erhöhung der Steigerungssätze (Faktorerhöhung)
S. 5Erhöhung des 1,8-fachen Mittelsatzes bei Ä 5004 und Ä 5090
S. 6Erhöhung des 2,3-fachen Mittelsatzes bei Ä 1, Ä 2, Ä 3, Ä 4, Ä 5, Ä 6, Ä 34 .. bei GOZ 0010 und GOZ 0040
S. 7… bei GOZ 0060
S. 8… bei GOZ 6000 und GOZ 6010
S. 9… bei GOZ 6020
S. 10… bei GOZ 6030 bis 6080
S. 11… bei GOZ 6090
S. 12… bei GOZ 6100
S. 13… bei GOZ 6120
S. 14…. bei GOZ 6110
S. 15… bei GOZ 6130 … bei GOZ 6140 bis 6150
S. 16… bei GOZ 6160
S. 17… bei GOZ 6170
S. 18Statistik zum durchschnittlichen Steigerungsfaktor

img

S. 4BEL II 2014: Änderungen ab 01.01.2015
S. 8Laborabrechnung Reparatur einer Doppelarmklammer

(zweiarmige Auflage) am FR III

S. 10Laborabrechnung eines FR III

 

S. 13Gesundheitskarte versus Versichertenkarte
S. 14Minijob auch 2015 weiterhin bis 450 €

 

S. 15Mindestlohn ab 2015 bei 8,50 €/Stunde

 

S. 16Stellungnahme der BZÄK zur Berechnung eines festsitzenden Retainers

img

S. 4Honorarabrechnung einer GNE  (Gaumennahterweiterungsapparatur)

beim Kassenpatienten

S. 5Honorarabrechnung einer GNE beim Privatpatienten
S. 6Erläuterungen zur Laborabrechnung einer GNE
S. 10Laborabrechnung einer gelöteten GNE (an vier Ankerbändern)
S. 13Hinweise zu ähnlichen GNE-Apparaturen
S. 14Laborabrechnung einer gegossenen GNE
S. 16Ablösung eines Immobiliendarlehenswegen zu hoher Zinsen

img

S. 4Die Abrechnung der Alignersysteme
S. 6Marktführende Aligner im Vergleich
S. 8Die Aligner-Behandlungsplanung
S. 9Berechnungsfähige Leistungen
S. 13Erstattungsfähigkeit / Beihilfefähigkeit von Alignerbehandlungen
S. 14Alignerabrechnung „Schritt für Schritt“
S. 16Laborabrechnung von Clear-Alignern®
S. 18Betriebswirtschaftliche Aspekte zu Alignern

img

S. 4Urteil zur Berechnungsfähigkeit der GOZ 2197 neben GOZ 6100
S. 7Urteil zur Berechnungsfähigkeit der Ä 2702 für das Entfernen von Teil- und Vollbögen
S. 10Das Laborabrechnungsbeispiel: Aufbissschiene
S. 13Honorarabrechnung der Aufbissschiene
S. 14Gültigkeit von Preis-/Leistungsverzeichnissen
S. 15Urteil zur Zulässigkeit von Preis-/Leistungsverzeichnissen
S. 16Urteil zur Laborkosten-Erstattung wegen ungültigem Preis-/Leistungsverzeichnis

Urteil zur Erstattung von Laborleistungen außerhalb eines Preis-/Leistungsverzeichnisses

img

S. 4Wie viel Kieferorthopädie steckt in den Zahnzusatz-Versicherungstarifen?
S. 641 Zahnzusatz-Versicherungstarife im Vergleich
S. 17Hinweise zu den Zahnzusatz-Versicherungstarifen

img

S. 4Risiko- und Fehlermanagement in der zahnärztlichen Praxis stärker im Fokus
S. 6Mit gesundem Risiko kann man arbeiten
S. 8Beispieldokumente zum Risiko „Datenverlust“, „Infektion“, „Ausfall des Behandlers“
S. 11Zusammenfassung  „Risikomanagement“
S. 12Aus Fehlern wird man klug
S. 13Mindestanforderungen an ein praxisinternes Fehlermeldesystem
S. 14Beispieldokument „fehlerhafte Terminvergabe“
S. 16Arbeitsschritte zu einem Fehlermeldesystem
S. 17Zusammenfassung  „Fehlermanagement“

img

S. 4Neuester GOZ-Kommentar der BZÄK vom 25.04.2014: die KFO-relev. Änderungen
S. 10Laborabrechnungen einer GNE mit seitlichen Aufbissen
S. 13Honorarabrechnungen einer GNE mit seitlichen Aufbissen
S. 14Erläuterungen & Kommentare zur BEL 7010
S. 16Fragen & Antworten zur BEL 8620

img

S. 4Der Sportmundschutz Bioplast® xtreme
S. 5Das Besondere am Mundschutz Bioplast® xtreme pro
S. 6Zur medizinischen Notwendigkeit eines Sportmundschutzes
S. 10Laborabrechnungsbeispiel: Bioplast® xtreme und Bioplast® xtreme pro
S. 14Das Herstellverfahren desBioplast® xtreme
S. 15Das Herstellverfahren des Bioplast® xtreme pro

img

S. 4Erstmals zwei Labor-Kommentare zum BEL II 2014 erschienen
S. 6Unterschiedliche Auffassungen zur BEL-Nr. 7220
S. 7Ergänzende Information zur BEL-Nr. 3810
S. 8Weitere Leistungsbeschreibungen zum BEL II 2014
S. 10Laborabrechnungsbeispiel: Herausnehmbarer Lückenhalter
S. 13Neue Nummern für konsiliarische Erörterung
S. 15Risikobewertung und Fehlermanagement stärker im Fokus

img

S. 4Neue Laborliste BEL II 2014 seit 01.04.2014 in Kraft
S. 10Labor- und Honorarabrechnung eines Transpalatinalbogens (TPA)
S. 14Urteil zur GOZ 2197 und 2290 vom 10.01.2014 von einigen PKVen nicht akzeptiert
S. 15Neues Urteil zur GOZ 2197 vom 07.02.2014
S. 16Allgemeines zur GOZ 2290
S. 17Muster-Laborauftrag BEL II – 2014

img

S. 4Urteil zur GOZ 2197 und 2290 jetzt rechtskräftig!
S. 8Aufbewahrungsfrist auf 10 Jahre verlängert – was gehört zur Patientenakte?
S. 14Wichtiges Urteil zur Laborkosten-Erstattung

img

S. 4Factoring-Unternehmen im Vergleich – Einleitende Gedanken
S. 6Factoring im Vergleich: „ABZ e.G.“, „ZA AG“ und „BFS health finance GmbH“
S. 10Erläuterungen zu den Daten/Leistungen aus dem Factoring-Vergleich
S.12Musterprozess zur GOZ 2197 und 2290 zugunsten der Kieferorthopäden

img

S. 4Die Schnarchschiene –  Allgemeiner Überblick
S. 6Medizinische Notwendigkeit der Schnarchschiene Ja oder Nein?
S. 7Kommentar der BZÄK zur GOZ 7000 (Auszug)
S. 8Berechnungsfähige Leistungen bei einer Schnarch-Therapie mit Schnarchschiene
S. 10Das Laborabrechnungsbeispiel: Herstellen von Schnarchschienen
S. 12Vereinbarung als „Verlangensleistung“ gemäß § 2 Abs. 3 GOZ
S. 16Kann eine Schnarchschiene Kassenleistung sein?

img

S. 4Das neue Bundeseinheitliche Verzeichnis der abrechnungsfähigen
zahntechnischen Leistungen – BEL II – 2014
S. 4Die Einleitenden Bestimmungen
S. 7Muster-Laborauftrag gemäß BEL II 2014
S. 8Überblick über die KFO-relevanten Abrechnungspos. nach BEL II 2014
S. 10Laborabrechnungsbeispiel: Austausch eines VSD-Spornes gemäß BEL II 2014, BEB 1997/2009
S. 13Erläuterungen zu den KFO-relevanten Abrechnungspos. des BEL II 2014

(Gegenüberstellung mit BEL II 2006), Auszug

img

S. 4Umstellung des bargeldlosen Zahlungsverkehrs auf das SEPA-Verfahren
S. 5Kontodaten aktualisieren
S. 6Automatische Umstellung „manuell“ anpassen
S. 8Erstellung einer „Pre-Notification“ (Vorabinformation)
S. 10Beantragung einer Gläubiger-Identifikationsnummer
S. 12Erteilung des neuen Lastschriftmandates ab dem 01.02.2014
S. 14Einreicher-Fristen beachten
S. 15Vorgehensweise bei vorhandenen Daueraufträgen

img

S. 4Aktuelles rund um die Berechnung von Alignerschienen nach GOZ 2012
S. 5Die aktuelle Rechtsprechung zur Beihilfefähigkeit von Inviselign
S. 7Erstattungsfähigkeit und Beihilfefähigkeit der Aligner-Behandlung
S. 10Vorgehensweise und anfallende Gebühren bei der Aligner-Behandlung
S. 13Berechnungsfähige Leistungen bei der Aligner-Behandlung
S. 15Wie wird das Eingliedern von Atachments berechnet
S. 16Die Berechnung von Strippen / Slicen / Approximaler Schmelzreduktion
S. 17Neue BEL-Kassenlaborliste tritt am 01.01.2014 in Kraft

img

S. 4Neufassung der Biostoffverordnung
S. 7Das Ehegattenverhältnis als geringfügige Beschäftigung
S. 10Laborabrechnungsbeispiel: Essix-Retainer nach Dr. Sharidan
S. 12Aktualisierter GOZ-Kommentar der BZÄK vom 13. 08.2013
S. 16Der Retainer – dauerhaft im Ablehnungstrend

img

S. 4Die delegierbaren Leistungen in der Zahnheilkunde
S. 8Die allgemeinen Grundsätze der Delegation
S. 10Laborabrechnungsbeispiel: gegossenes Herbstscharnier
S. 12Folgen bei Nichtbeachtung der Grundsätze delegierbarer Leistungen
S. 13Verbale Entgleisung des PKV-Verbandes
S. 16Stellungnahme der BZÄK zur Veröffentlichung des PKV-Verbandes

img

S. 4Die Berechnung des IncognitoTM Systems „Lite 4-4 mit Splint“
S. 10Das Laborabrechnungsbeispiel: OK-Platte mit Bertoni-Schraube
S. 13Hinweise zur Laborleistung „Trennen einer Basis“
S. 14Umstellung des SEPA-Zahlungsverkehrs ab dem 01.02.2014
S. 17Kooperation mit MIND-QM im Qualitätsmanagement

img

S. 4Die Berechnung der Incognito-Lingualtechnik
S. 5Berechnung der Lingualbrackets bei Kassenpatienten (KIG 3-5)
S. 6Vereinbarungen über Privatleistungen bei Kassenpatienten („AVL-Paket“)
S. 7Zahlungsvereinbarung mit dem Patienten/Zahlungspflichtigen
S. 8Berechnung von Lingualbrackets bei Kassenpat. (KIG 1-2), Selbstzahlern u. Privatpat.
S. 17Urteile zur medizinischen Notwendigkeit und Eigentumsfragen zu den Brackets
S. 18Übersicht der möglichen Versicherungssituationen

img

S. 4Wirtschaftlichkeitsprüfung gemäß § 12 SGB V
S. 7Zufallsprinzip und Auffälligkeit führen zur Überprüfung
S. 8Beispiel einer 100-Fall-Statistik
S. 10Laborabrechnungsbeispiel: Reparatur von Dehnplatten
S. 13Hinweise zur Unterfütterung im Zusammenhang mit Reparaturen
S. 14BEMA-Leistungen, die oft zu einer Auffälligkeitsprüfung führen
S. 17Der neueste Ablehnungstrend bei GOZ 2000 neben 2197

img

S. 4Laborpreiskalkulation: Grundlage f. d. Berechnung von privaten Laborleistungen
S. 6Die Berechnungsformel zur Laborpreiskalkulation
S. 8Die Bedeutung der Parameter „Planzeit“, „Rüst- u. Verteilzeit“ u. „Minutensatz“
S. 10Zusammenstellung sämtlicher Laborkosten am Beispiel eines KFO-Praxislabors
S. 13Ermittlung der „produktiven Arbeitsstd. für Labor und „Laborkosten pro Minute“
S. 14Die Bedeutung der Parameter „Risikozuschlag“ und „Gewinnzuschlag“
S. 17Laborpreisvergleich „BEL – BEB“ am Beispiel „Arbeitsmodellpaar“

img

S. 4Nachtrag zum Thema „laufende Fälle“
S. 5Erneut aktualisierter GOZ-Kommentar der BZÄK zur Bogenentfernung (Ä 2702)
S. 6Neues Patientenrechtegesetz seit 26.02.2013
S. 10Laborabrechnung einer Quadhelix
S. 13Honorarabrechnung einer Quadhelix
S. 14Umgang mit Laborkürzungen aufgrund PKV-Erstattungslisten

img

S. 4Benchmarking: Messen und Vergleichen von Ergebnissen und Prozessen
S. 5Die durchschnittliche KFO-Praxis hat 700 „laufende Fälle“
S. 6Analyse der 700 „laufenden Fälle“
S. 7Effektive Terminplanung – besonders vor Behandlungsbeginn
S. 10Laborabrechnung einer Nance-Apparatur
S. 12Das Praxislabor – und dessen effiziente Auslastung

img

S. 4Rechnungslegung, Zahlungsverkehr, Mahnwesen
S. 6Quartalsübersicht zum Zahlungsverkehr und Mahnwesen
S. 7Factoring-Unternehmen: welche Dienstleistungen übernehmen sie?
S. 810-Punkte-Kriterien bei der Factoring-Auswahl
S. 10Factoring-Firmen im Vergleich
S. 12Kosten einer Helferin, die sich um den Zahlungsverkehr kümmert
S. 14Ablauf des Mahnverfahrens

img

S. 4GOZ-Kommentar der BZÄK erneut aktualisiert > Stand 9/2012
S. 6Aktualisierte Argum. zur Berechnung  GOZ 2197 neben GOZ 6100 und GOZ 6120
S. 7GOZ 6210 nicht neben GOZ 6030 bis 6080
S. 8Honorarabrechnung eines Lückenhalters, herausnehmbar und festsitzend
S. 10Div. Laborabrechn. e. herausnehmbaren Lückenhalters, auch mit Ersatzzähnen
S. 16Laborabrechnung eines festsitzenden Lückenhalters

img

S. 4QM lebt von ständiger Aktualisierung
S. 5Gesetzliche Regelung
S. 6Der Auditterminplan
S. 8Auditcheckliste abarbeiten
S. 10Auditprotokoll und Bewertungssystem
S. 12Auditbericht erstellen
S. 14Maßnahmen abarbeiten
S. 16Eigenes QM-System bewerten

img

S. 4Die digitale Praxis: KFO von morgen
S. 10Honorarabrechnungsbeispiel: optisch-elektronische Abformung
S. 10Laborabrechnungsbeispiel: 3D-Modellerstellung und 3D-Modellanalyse
S. 12Wichtige aktuelle Hinweise zum neuen GOZ-Rechnungsformular

img

S. 4Neue Regelung für Nutzung von Analogleistungen seit 01.01.2012
S. 8Laborabrechnungsbeispiel: Fränkel II
S. 12Der BDK zu Analogleistungen und Analoglisten
S. 15„Ausgliedern eines Bogens“ als Analogleistung?
S. 16Klärung der Frage: Ä3 neben anderen Leistungen in der KFO berechnungsfähig?

img

S. 4Der „Funktionsplan“ nach GOZ 2012
S. 6Vereinbarung zur Erstuntersuchung der Kiefergelenke
S. 9Honorarabrechnungsbeispiel: Instrumentelle Funktionsanalyse „Zentrik“
S. 10Laborarabrechnungsbeispiel: Instrumentelle Funktionsanalyse „Zentrik“
S. 12Musterbehandlungsplan „Funktionsplan“
S. 16Laborarabrechnungsbeispiel: Top-Jet
S. 18Honorarabrechnungsbeispiel: Top-Jet

img

S. 4Berechnung der GOZ 2197 neben 6100
S. 5Argumente zur Berechnung der GOZ 2290
S. 6Das neue GOZ-Rechnungsformular
S. 7Die wichtigsten Formularänderungen
S. 10Honorarabrechnungsbeispiel: Insertion zweier Mini-Implantate, hier: für Top-Jet
S. 12Die Rechtsnatur eines Heil- und Kostenplanes nach GOZ
S. 16Die Ablehnungstrends einiger privater Krankenkassen

img

S. 4Gültigkeitsdauer eines Heil- und Kostenplanes
S. 10Wiederkehrende Fragen zur Behandlungsplanung
S. 12Dauer einer „interzeptiven Behandlung“
S. 13Erstellung eines zweiten Behandlungsplanes
S. 14Eingliedern eines Frontzahnretainers als Honorarleistung
S. 16Eingliedern eines Frontzahnretainers als Laborleistung

img

S. 4Berechnung von intra-/extraoralen Verankerungen
S. 8Kommentare zur GOZ 6160
S. 10Honorar- u. Laborabr.Beispiel: Verbindungsvorrichtungen, intermaxillär positioniert
S. 12Berechnung der Lingualtechnik nach neuer GOZ – notwendige u. mögliche Verträge
S. 13Muster-Kostenvoranschlag bei Behandlung mit gegossenen Lingualbrackets
S. 14Kostenaufstellung bei Lingualtechnik
S. 16Unterschied zwischen gegossenen und konfektionierten Lingualbrackets

img

S. 4Privater Muster-Heil- und Kostenplan für die Alignerbehandlung
S. 12Patienteninformation als Anhang  zum privaten Muster- HKP
S. 14Muster-Kostenvoranschlag bei  Anwendung von Aligner-Schienen
S. 15Laborabrechnungsbeispiel: Hansaplatte

img

S. 4Allgemeine Bestimmungen des Abschnitts G. (KFO) und Kommentare
S. 6GOZ-Pos. 2030 und Kommentare
S. 8GOZ-Pos. 2000 und Kommentare
S. 10GOZ-Pos. 2197 und Kommentare
S. 12GOZ-Pos. 6100 und Kommentare
S. 15GOÄ-Pos. 2702 und Kommentare
S. 16GOZ-Pos. 2290 und Kommentare
S. 18Kostenaufstellung im HKP(inkl. GOZ 2290/ohne GOÄ 2702)

img

S. 4Begründungen für die Erhöhung der Steigerungssätze (Faktorerhöhung)
S. 5Erhöhung des 1,8-fachen Mittelsatzes bei Ä 5004 und Ä 5090
S. 6Erhöhung des 2,3-fachen Mittelsatzes bei Ä 1, Ä 2, Ä 3, Ä 4, Ä 5, Ä 6, Ä 34
.. bei GOZ 0010 und GOZ 0040
S. 7… bei GOZ 0060
S. 8… bei GOZ 6000 und GOZ 6010
S. 9… bei GOZ 6020
S. 10… bei GOZ 6030 bis 6080
S. 11… bei GOZ 6090
S.12… bei GOZ 6100
S. 13… bei GOZ 6120
S. 14… bei GOZ 6110
S. 15… bei GOZ 6130 … bei GOZ 6140 bis 6150
S. 16… bei GOZ 6160
S. 17… bei GOZ 6170
S. 18Statistik zum durchschnittlichen Steigerungsfaktor

img

S. 4Berechnung von Begleitleistungen
S. 5Definition Behandlungsbeginn
S. 8Leistungskomplexe der PZR nach neuer GOZ
S. 10Laborabrechnungsbeispiel: Indirektes Kleben nach neuer GOZ
S. 12Musterprivatplan nach neuer GOZ
S. 16Wichtige Anmerkungen zum Privatplan

img

S. 4Berechnung von Begleitleistungen bei „laufenden Fällen“
S. 6Die Vereinbarung bei Kassenpatienten nach neuer GOZ (2012)
S. 9Muster einer Vereinbarung bei KIG 3 – 5 (AVL-Vertrag)
S. 10Laborabrechnungsbeispiel: Twin Block Apparaturen
S. 13Beschreibungen der prophylakt. Leistungen nach 1000 bis 1040 GOZ (2012)
S. 16Umgang mit Privatplänen (in 2011 übergeben, Behandlungsbeginn 2012)

img

S. 4Neu ab 2012: Materialkostennachweis und anderes „rund ums Material“
S. 6Aktualisieren von Materialeinkaufspreisen
S. 7Neu ab 2012: § 12 GOZ „Überprüfung“
S. 9Neu ab Mitte 2012: Rechnungsvordruck mit Barcode
S. 10Laborabrechnungsbeispiel: Distal-Jet
S. 12Neu ab 2012: Mehrkostenvereinbarung bei hochwertigen Brackets usw.
S. 14Muster einer „Abweichenden Vereinbarung“ gemäß § 2 I GOZ
S. 15Muster einer „Mehrkostenvereinbarung“
S. 17Auswirkungen der neuen GOZ auf neue AVL-Pakete

img

S. 4Abrechnungsgrundschema für Reparaturen, Erweiterungen und Unterfütterungen nach BEL II
S. 5Erläuterung der einzelnen Reparatur-Laborpositionen
S. 8Abrechnungsgrundschema für Reparaturen, Erweiterungen und Unterfütterungen nach BEB 1997
S. 9Abrechnungsgrundschema für Reparaturen, Erweiterungen und Unterfütterungen nach BEB 2009
S. 10Laborabrechnungsbeispiel: Reparatur eines Aktivators
S. 13Die Desinfektion als Laborvorgang
S. 14Der Kostenvoranschlag für das Labor
S. 16Muster eines Kostenvoranschlages bei Lingualtechnik
S. 17Muster eines Kostenvoranschlages bei Aligner-Schienen

img

S. 4Nach 24 Jahren kommt neue GOZ
S. 5Überblick über die KFO-relevanten Leistungen
S. 10Bsp. einer neuen GOZ-Pos. u. einer neu integrierten Leistung
S. 12Neu: Vereinbarung über Mehrkosten
S. 13Neu: Kostenvoranschlag des Labors
S. 14Anpassung der AVL-Pakete an die neue GOZ
S. 15Änderungen im Paragraphenteil
S. 17Übergangsvorschrift zur neuen GOZ

img

S. 4Aktueller Stand der Dinge zur neuen GOZ
S. 6Der Beneslider: Allgemeines, Vorteile und Indikationen
S. 10Laborabrechnung eines Benesliders
S. 14Muster-Arbeitsanweisung Instrumentenklassifizierung
S. 15Auszug aus Muster-Hygieneplan, betreffend Medizinprodukte „kritisch B“
S. 16Aktuelles Urteil: PBeaKK muss Aligner erstatten

img

S. 2Lasereinsatz in der Kieferorthopädie
S. 5Anwendungsmöglichkeiten und Vorteile der Laserbehandlungen
S. 6Berechnung von Laserbehandlungen
S. 8Berechnung der Lasertherapie bei einem Kassenpatienten
S. 10Berechnung der Lasertherapie bei einem Privatpatienten

img

S. 2Lasereinsatz in der Kieferorthopädie
S. 5Anwendungsmöglichkeiten und Vorteile der Laserbehandlungen
S. 6Berechnung von Laserbehandlungen
S. 8Berechnung der Lasertherapie bei einem Kassenpatienten
S. 10Berechnung der Lasertherapie bei einem Privatpatienten

img

S. 4Allgemeines zu Aligner-Schienen
S. 5Das Prinzip der Schienenherstellung
S. 6Auflistung der Honorarabrechnungspositionen
S. 10Laborabrechnung eines Clear-Aligners
S. 12Vor- und Nachteile von Schienensystemen
S. 14Stellungnahme der DGKFO zur Behandlung mit Alignern
S. 16Betriebswirtschaftliche Aspekte zu Schienensystemen

img

S. 4Der Komfortbogen – wichtige AVL-Leistung
S. 6AVL-Kalkulation von Komfortbögen
S. 8Muster-Privatabrechnung mit Komfortbögen
S. 10Abrechnung von Herbstscharnieren (gelötet)
S. 13Herstellung von gelöteten Herbstscharnieren
S. 14Honorarabrechnung Herbstscharnier beim Kassenpatienten
S. 16Honorarabrechnung Herbstscharnier beim Privatpatienten

img

S. 4Umgang mit Kassenwechsel während der KFO-Behandlung
S. 8GNE einsetzen – Honorarabrechnung nach BEMA 131a
S. 10Laborabrechnung einer GNE
S. 15GNE einsetzen – Honorarabrechnung nach GOZ 616
S. 16Prozessbeschreibung für GNE einsetzen
S. 17Checkliste für GNE einsetzen

img

S. 4Aktuelles zur Veröffentlichung des GOZ-Referentenentwurfs
S. 6Reaktionen der Standesvertreter zum GOZ-Referentenentwurf
S. 10Laborabrechnung Osamu-Retainer
S. 12Abrechnung der GOZ-Pos. 621

img

S. 4Klinische und instrumentelle Funktionsanalyse
S. 6Vereinbarung zur Untersuchung der Kiefergelenke
S. 7Abrechnung der klinischen Funktionsanalyse
S. 9Abrechnung der instrumentellen Funktionsanalyse
S. 10Abrechnung einer Knirscherschiene
S. 13Honorar- u. Laborabrechnung der instrumentellen Funktionsanalyse
S. 16Schieneneingliederung als Honorarleistung

img

S. 4Abrechnung von Brackets und Bändern über GKV
S. 8Kleine Bildstrecke: Herstellung des Positioners
S. 10Abrechnung des Positioners
S. 13Abrechnung von Brackets und Bändern über PKV
S. 17Begründungen für Faktorerhöhungen

img

S. 4Änderungen in der BEB 2009
S. 6Änderung der Gefahrstoffverordnung
S. 7Neue Darstellung der Gefahrstoffzeichen
S. 10Abrechnung einer Pendulumapparatur
S. 12Auskünfte und private Gutachten
S. 14Musterschreiben für Anfragebearbeitung
S. 15Urteile zu Auskünften und privaten Gutachten

img

S. 4Allgemeines zur Lingualtechnik aus abrechnungstechnischer Sicht
S. 5Die bequeme, aber rechtsunsichere Abrechnung der Lingualtechnik
S. 10Abrechnung eines Bionators
S. 13Die unbequeme, aber rechtssichere Abrechnung der Lingualtechnik

img

S. 4Die KFO-Abschlagszahlung bei gesetzlich Versicherten (GKV)
S. 10Abrechnung von OK-/UK-Platten mit Mittelschrauben
S. 13Die KFO-Abschlagszahlung bei privat Versicherten (PKV)

img

S. 4Aktuelles zur „Neuen GOZ“
S. 6Materialnachweise für Medizinprodukte und Sonderanfertigungen
S. 10Abrechnung eines Aktivators nach Metzelder
S. 13Abrechnung von Porto, Telefon- und Versandkosten

img

S. 4Begriffsklärung: „berechnungsfähig“, „erstattungsfähig“, „beihilfefähig“
S. 10Abrechnung eines Arbeitsmodellpaares
S. 12Abrechnung eines Planungs-, Diagnostik- bzw. Situationsmodellpaares
S. 14Anforderungen an den Laborauftrag
S. 17Konformitätserklärung für Sonderanfertigungen im Labor

img

S. 4Definition von Qualität gemäß QM-Richtlinie
S. 6Beispiel eines Organigrammes
S. 8Beschreibung von Verantwortlichkeiten
S. 10Abrechnung von Rückschubdoppelplatten
S. 13Herstellung von Rückschubdoppelplatten
S. 14Recall – so binden wir Patienten
S. 15Prozessbeschreibung Recall

img

S. 4Fortbildungsmöglichkeiten für das Zahnmedizinische Fachpersonal
S. 7Delegierbare Prophylaxeleistungen
S. 8Prozessbeschreibungen für die Individualprophylaxe (Kasse und Privat)
S. 10Abrechnung von Vorschubdoppelplatten
S. 14AVL-Kalkulation einer PZR
S. 16Prozessbeschreibung einer PZR
S. 17Der Prophylaxeshop

img

S. 4Die Komfortbrackets: wichtigste Privatleistung
S. 6AVL-Kalkulation von Komfortbrackets
S. 9Materialkosten-Entscheidung des BGH vom 27.05.2004
S. 10Abrechnung einer festsitzenden Aufbissplatte
S. 13Zur Abrechnung von festsitzenden, okklusalen Aufbissen
S. 14Delegierbare Leistungen in der Zahnmedizin

img

S. 4Die Abweichende Vereinbarung
S. 5Muster einer Abweichenden Vereinbarung
S. 7Empfehlung für Basistarif-Versicherte
S. 9Muster-Abdingung für Patienten mit Basistarif
S. 10Abrechnung eines Lipbumpers
S. 14Leistungsinhalt der BEMA-Position 130
S. 15Leistungsinhalt der GOZ-Position 616
S. 16Prozessbeschreibung und Checkliste zum Lipbumper

img

S. 4Privatleistungen in der KFO nicht mehr wegzudenken
S. 8Muster-Prozessbeschreibung „Indirektes Kleben“
S. 10Abrechnung „Indirektes Kleben“
S. 12Pro und Contra bei Abrechnung Laborkosten für Indirektes Kleben
S. 14Indirektes Kleben Schritt für Schritt im Bild
S. 16Pro und Contra bei Abrechnung Laborkosten für Retainer
S. 17Abrechnung eines Retainers

img

S. 4PKV darf BEL-Preise nicht als Höchstpreise festlegen
S. 5BEB – BEL: eine Gegenüberstellung der Laborlisten
S. 8Fristablauf für Einführung eines internen QM-Systems
S. 9Prozessbeschreibung am Beispiel des Fränkel III
S. 10Abrechnung eines Fränkel III
S. 13Drei Wege zu Ihrer BEB-Preisliste
S. 14Labormanagement  – oft unterschätzt, aber wichtig

img